cTrap ist ein Vierschichtlaminat und wird in Rollen geliefert. Das Gewebe wird – je nach Lage der Schadstoffquelle – im Rauminneren auf Wänden, Böden oder/und Decken angebracht. Auf dem cTrap-Gewebe wird dann ein beliebiger Fußbodenbelag verlegt; wenn die Schadstoffe aus Wänden und Decken stammen, wird das Gewebe mit dünnen Gipsplatten verkleidet.

Für das cTrap-Gewebe werden in einer einzigartigen Zusammensetzung vier Schichten laminiert, die schädliche Stoffe auf effektive Weise stoppen und binden. Weil das Gewebe Feuchtigkeit ungehindert durchlässt (Z = 200 s/m), bleibt der natürliche Feuchtehaushalt des Gebäudes unbeeinflusst. Das Gewebe verursacht keine Kondensation und deshalb auch keine nachfolgenden Schimmelprobleme. Der Zweck von cTrap besteht darin, Emissionen aufzunehmen, die selbst nach der Sanierung von Feuchtigkeitsschäden entstehen.

INNERE SCHICHT

Die innere Schutzschicht des cTrap-Gewebes hat eine raue Oberfläche und besteht aus Non-woven-Polyester. Das Gewebe wird mit dieser Schicht zur Emissionsquelle hin angebracht.

ADSORPTIONSSCHICHT

Die Adsorptionsschicht ist (von innen nach außen gesehen) die zweite Schicht des cTrap-Gewebes. Diese Schicht adsorbiert und bindet die Emissionen.

POLYMERSCHICHT

Die Polymerschicht wirkt als Barriere. Sie ist luftdicht, ist aber durchlässig für Feuchtigkeit. Die Sperrschicht macht die Adsorption wirksamer und verhindert, dass Emissionen von außen mit der Adsorptionsschicht in Kontakt kommen.

ÄUSSERE SCHICHT

Die äußere Schutzschicht besteht ebenfalls aus Non-woven-Polyester. Das cTrap-Gewebe wird mit dieser Schicht zum Bodenbelag oder zu den verkleidenden Gipsplatten hin montiert.

Die oben beschriebenen Eigenschaften wurden in Schweden von der Universität Lund, der Technischen Hochschule Lund, dem Karolinska-Institut, dem Technischen Forschungsinstitut SP, dem Umweltinstitut IVL und unabhängigen Sachverständigen verifiziert. Auf Anfrage senden wir Ihnen gern die entsprechende Dokumentation.

Produktblatt

LUFTSCHADSTOFFE IN INNENRÄUMEN

Die Wissenschaft hat aufgezeigt: Emissionsstoffe, die bei Problemen mit dem Innenraumklima üblicherweise auftreten, werden von cTrap effektiv gebunden. Zum Beispiel:

  • Verseifungsprodukte von feuchtigkeitsgeschädigtem Bodenkleber
  • Andere Fußbodenemissionen wie Phenole und TXIB
  • Chloranisole aus behandeltem Holz
  • übel riechende Stoffe
  • Alkohole
  • Aldehyde
  • PAH-yhdisteet
  • Terpene
  • Aromaten
  • Schwefelverbindungen

Weil cTrap luftdicht ist, werden auch partikelgebundene Emissionsprodukte (zum Beispiel Mykotoxine und Endotoxine) gestoppt.

Menü schließen